Wir begrüßten den Herbst – ein gelungenes Fest

Tipidorf Borkwalde

Anbringen der selbstgebauten Nistkästen beim Herbstfest.

Am Freitagnachmittag, den 20.Oktober 2017 trafen sich ein Großteil der „fließigen Handwerker“ und viele weitere Interessierte Borkwalder und Borkheider zum gemeinsamen Herbstfest im Tipidorf. Gleich zu Beginn wollten wir gemeinsam die vielen selbstgebauten Kästen anbringen. Als Erstes fanden die Fledermauskästen ihren Platz gleich neben ihrer bisherigen (ungünstigen) Behausung an der Außenwand des Nebengelasses. Die Eichhörnchenfutterkästen wurden unweit der Auswilderungsvoliere an Kiefern befestigt und sogleich mit etwas Futter bestückt. Einige Kinder knackten fleißig Nüsse, denn wir haben bereits gelernt, dass intakte Nüsse von den Eichhörnchen nicht gleich gefressen, sondern ziemlich schnell überall als Wintervorrat versteckt werden. Da die Kästen aber lediglich der Zufütterung bei eisigen Temperaturen und Schnee dienen sollen, befüllten wir sie nur zur Standortgewöhnung. Weiter ging es mit Leiter, Hammer und Nagel (Aluminium) ins weitläufige Tipidorf, um geeignete Standorte für die Höhlenbrüterkästen auszuwählen. Wir entschieden uns für eine Ausrichtung der Eingangslöcher in Richtung Ost/Südost.

Im Anschluss wurde Feuer gemacht. Sobald genug Glut entstanden war, hängten wir den großen Emailletopf darüber und bald darauf fing die Kürbissuppe auch schon an zu dampfen. Inzwischen waren ca. 50 Gäste eingetroffen und ein herrliches Gewusel in Gange. Die Kinder begutachteten die neuen Bauten, welche bei den Wandertagen der Flexklassen aus der Hans Grade Grundschule (an drei Vormittagen im Sept/Okt) im Tipidorf entstanden waren und machten sich gleich daran, diese für den nahenden Regen mit Astwerk und Moos weiter abzudichten. Andere eroberten die von drei Vätern errichtete Plattform rund um eine Kiefer oder schlichen zur Vorliere, um die Eichhörnchen Emil, Lasse und Sonntag aus der Bahnhofstraße zu beobachten (welche inzwischen bereits ausgewildert wurden). Bei beginnender Dämmerung probierten wir uns im Popcorn machen über der Glut, lauschten dem Ploppen und ließen den Tag gemeinsam ausklingen.

Nachtrag: Bereits knapp zwei Wochen nach Anbringung der Fledermauskästen, konnten wir erste Hinweise auf neue Bewohner finden. An drei der vier Kästen sind bereits dezente Kotspuren zu sehen, somit haben die Fledermäuse ihre neue Behausung angenommen. Das freut uns sehr!

Die selbstgebauten Fledermauskästen mit ersten Bewohnern.
Fläming-Therme Luckenwalde Badelandschaft
Besuchen Sie uns (auch) im „Schaufenster des Flämings“ – Anzeige
Danke schön! Sie haben das bereits als Favorit markiert.
Keine Kommentare