Volksbegehren Windkraft – jetzt noch unterschreiben

Renate Krüger

Liebe Borkwalderinnen und Borkwalder,

haben Sie auch schon des öfteren daran gedacht, dass Sie das Volksbegehren Windkraft – gegen Windkraftanlagen  (WKA) im Wald und für höhere Mindestabstände zur Wohnbebauung – unterzeichnen wollten? Dann müssen Sie sich beeilen, Ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen. Es ist nur noch bis zum 6. Juli Zeit dafür.

Wir haben ein großes ausgewiesenes Windeignungsgebiet östlich unserer Gemeinde, direkt im Wald neben uns. Die ersten 12 Anlagen (juwi) sind genehmigt worden, wogegen die Gemeinde Widerspruch eingelegt hat. Für die nächsten 7  WKA der Forst Reesdorf Projekt GbR läuft das Genehmigungsverfahren. Der Wald in unserer Nachbarschaft muss dafür weichen. Eigentlich ein Unding: Durch die WKA soll die CO2-Emission, die von Kohlekraftwerken ausgeht, reduziert werden. Aber die einzigen natürlichen Wesen, die CO2 aus der Luft aufnehmen und dafür Sauerstoff abgeben, sind die Bäume, und die sollen dafür abgeholzt werden. Hinzu kommt, dass Flora und Fauna des Waldes erheblich gestört und auf die im Wald lebenden geschützten Tiere, wie Fledermäuse und Rotmilan, keine Rücksicht genommen wird. Die Gemeindevertretung hat sich sehr klar gegen die Errichtung der WKA im Wald positioniert. Vor allem sehen wir die Gefahren, die für uns damit verbunden sein können. Brennt eine Anlage, ist sie nicht löschbar, aber der Wald ringsherum kann zum Flammeninferno werden. Inzwischen gibt es auch viele negative Erfahrungen von Menschen, die schon lange in der Nähe von Windparks leben. Sie klagen über gesundheitliche Probleme durch Lärm, Infraschall und die Befeuerung der Anlagen. Es ist auch hinreichend bekannt, dass mit den WKA der teuerste Strom produziert wird, den wir bezahlen müssen. Die tatsächliche Leistung der errichteten Anlagen hinkt der installierten Leistung weit hinterher. Die Ursache dafür ist nicht nur der oft fehlende Wind, sondern auch die Abschaltung der Anlagen, wenn der Strom nicht gebraucht wird bzw. nicht abtransportiert werden kann. Aber auch den dadurch nicht produzierten Strom müssen wir mit unseren Gebühren bezahlen. Was für ein ökonomischer Unsinn, unter den Bedingungen noch mehr Anlagen hinzustellen. Den Windkraftanlagenherstellern, den Betreibern und auch den Kapitalanlegern wird auf diese Weise das Geld nicht ausgehen, doch wir Verbraucher, die wir uns am wenigsten dagegen wehren können, müssen die Zeche bezahlen. Doch: die Stimmen derer, die die Politiker zwingen wollen, diese Politik zu überdenken, werden immer mehr. Mit Ihrer Unterschrift unter das Volksbegehren können auch Sie dazu beitragen.

Zu folgenden Zeiten können Sie im Ordnungsamt des Amtes Brück, Ernst-Thälmann-Straße 59, Brück das Volksbegehren unterschreiben:

Montag und Mittwoch: 9 – 12 und 13 – 15.30 Uhr,

Dienstag: 9  – 12 und 13 – 18 Uhr,

Donnerstag: 9 – 12 und 13 – 16 Uhr

Freitag: 9 – 12 Uhr

Bitte nutzen Sie Ihr demokratisches Recht und nehmen Sie sich die Zeit dafür.

Renate Krüger

 

 

Nostalgieexpress
Mit einem Klick besuchen Sie uns im „Schaufenster der Zauche“ – Anzeige
Danke schön! Sie haben das bereits als Favorit markiert.